Slow Train

CD: BG-1620

180g Vinyl: BG 1610

2007

Hans Theessink: vocal, guitars
Roland Guggenbichler: piano, organ, accordeon
Harry Stampfer: drums, percussion
Erich Buchebner: bass
Dumisani “Ramadu” Moyo: back.vocals
Zibusiso “Blessings” Nkomo: back.vocals
Vusumuzi “Vusa” Ndlovu: back.vocals

Jetzt kaufen

Jetzt hören

Pressestimmen

Theessink has composed a stirring set of songs that seamlessly fuse his unplugged strumming, sonorous voice, and three-piece band into the very definition of laid-back comfort. Such magnificent combinations of seemingly divergent elements drive this splendid album to spine-tingling heights. Theessink doesn’t play traditional blues here; instead, he deftly references the genre as one of many stops on his global trek through the Delta, into backwoods folk, and onward to Africa.
Hal Horowitz Blues Revue, USA) aug/sept.2007

Pure gold dust
Slow Train is absolutely stunning. Rarely have I heard a CD recording sound so analogue, it really is a joy to behold. Bridges was a peach of an album, full of Africa influences and beautifully married to Theessink’s deep love of the blues, but he’s gone one better with this one.
The song writing is so strong and his band is nothing short of incredible. Those African influences continue to play a major part too; think a bluesier Graceland and you’d be getting close to what this man does. Theessink’s voice is the perfect foil for the music; deep and creamy but with a lovely easygoing quality to it. My favourite song is the title track; I loved it on first hearing and it just gets better with every play. In fact, that’s true of the whole album, a really uplifting experience. Pure gold dust.
Recording: 9 out of 10
Music: 9 out of 10
Andrew Hobbs (Hi-Fi Plus magazine, UK) April 2008, issue 56

Hans Theessink kann sowohl Rhythmusgitarre spielen als auch solieren, Harp blasen und Banjo und Mandoline zupfen. Und er kann noch mehr: der gebürtige Holländer lebt in Wien und nimmt seine Alben mitunter in den Staaten auf. Und immer öfter und ungekünstelter schlägt er Brücken zwischen amerikanischer Roots Music, dem Blues und (!) panafrikanischen Musiken, für die zumeist ein Chor zuständig ist. Auch auf Slow Train geht dieses Rezept vorteilhaft auf: Es ist eine Freude, seine sonore Stimme, den Chor und eine Band zu hören, in der sich sein dezentes Gitarrenspiel zudem mit Finesse behauptet. Schon seltsam, diese Welt, in der zu hören ist, wie ein weißer Weltbürger die Länder- und Kulturgrenzen überwindet und mit seiner Musik den Blues einmal um die Welt, nach Afrika und wieder zurück nach Amerika trägt, oder?
Adrian Wolfen (Jazzthetik, D) 04/07

Auch unter audiophilem Aspekt erfüllt Slow Train höchste Ansprüche!
connaisseur,vinylkatalog.de (D)

No matter the issue of birth some 4000 miles from the Delta, Hans is every inch a bluesman. Heat and emotion channel through him like a lightning rod. The blending of European familiarity with world rhythms and African harmonies makes Hans’ sound unique in the world of Blues. Crystalline guitar notes, a lush baritone vocal tone and rich harmonies support a CD of gentility, fire and depth….. The album roams around Africa, gospel, Delta and rocking but all with the craftsmanship, soul and feel of an old, old soul steeped deep in the dark waters.
Dr.Blues, Long Island Blues Society (USA)

With his massive wealth of experience in the blues field, Theessink pulls it all together to come up with a stunner. Unique and totally absorbing, ‘Slow Train’ is simply divine!
www.toxicpete.co.uk (UK)

If anything “Old Man Trouble” proves you don’t have to be an Afro-American to lay down a true spiritual, and suggests the mark of an intuitive player with real feel and heavyweight songs to match. Ry Cooder would probably love to have written something like this and perhaps the biggest compliment I can give this truly superb blues album is that at the very end of the closing ‘When Luther played the Blues’ you feel compelled to find out more about an artist who has just cut one of the albums of the year.
Pete Feenstra, get ready to rock (UK)

This is also a magnificently crafted recording. The sound is clear and placed across an enormous soundscape with every voice and instrument ‘just so’ in the mix. The guitar work, the banjo and mandolin are played beautifully and Theessink’s voice is warm and natural The combination of the songs, the playing and the production lead to one of the most enveloping experiences in music this reviewer can remember for some time.
Andy Snipper, blues matters (UK)

Mit einem solchen Soundtrack im Gepäck steigt man freiwillig gerne in jeden noch so langsamen Bummelzug ein!
Jazz Podium (D)

Die Reise mit seinem „Slow Train“ durch die Blueslandschaft bringt Theessinks hervorragende Songwriter-Qualitäten zum Ausdruck. Mit seiner unvergleichlichen Stimme singt Theessink über die alten Bluesthemen wie Love, Job und Travelling, und macht uns die Zugfahrt spannend und angenehm.
Jazzzeit (A)

With this release Hans once again confirms that he can hold his own with just about anyone in the contemporary blues/roots world. It is rare to find someone of his generation still pushing the boundaries, crossing the borders, and still prepared to stand up and be counted. More power to him!
Norman Darwen, BluesArt Studio (A)

Hans Theessink, ein ganz Großer seines Fachs, hat ein superbes Album eingespielt.
Sound & Media (A)

Was die Fans an Hans Theessink lieben sind nicht nur die halsbrecherischen Eskapaden auf dem Griffbrett, sondern auch sein Charisma und die ganze Attitüde, mit der er an die Sache herangeht. Sein überzeugtes Eintreten für die Sache des Planeten, die vollkommene Abwesenheit jeglicher Starallüren und die Priorität absoluter Aufrichtigkeit in der Musik durchdringt jeden Ton und jede Zeile seiner Songs. Mit Slow Train setzt Hans Theessink seiner in Jahrzehnten gewachsenen musikalischen Unverwechselbarkeit die Krone auf. Ein Album, dessen Inhalt nicht nur das Blut seiner treuen Fangemeinde und das eingefleischter Blues-Freunde pulsieren lässt.
Country Jukebox (D)

Hans’s yearning vocal style is one that has been honed in over 30 years of learning his craft and he brings an unhurried style of emotive phrasing to bear on some poignant lyrics that deal uncompromisingly with contemporary events. His sublime guitar playing is so subtle that you strain to hear every slight change in emphasis in tone while his sultry slide runs beautifully underpin some warm gospel accompaniment.
www.netrhythms.co.uk (UK)

von A-Z hörenswertes Album
Hans Theessink gilt als Gütesiegel für handgemachte Roots-Music, die sich immer wieder auf Afrika und uralten Blues vom Mississippi-Delta bezieht, ohne diese Einflussfaktoren einfach nur zu kopieren. Dazu ist der gelernte Folk-Songwriter und Meister-gitarrist, der seit inzwischen 40 Jahren auf der Bühne ist, auch viel zu gut. Da gelingen auch weitab von Tulsa knochentrocken daher kommende Nummern wie „Let Go“, mit der Hans Theessink nicht zum ersten Mal unter Beweis stellt, dass J.J.Cale nach wie vor Inspirationsquelle ist und das Theessink längst auch in diesem Genre eine eigene Autorität ist. Gar nicht auszumalen, wie Cale und Theessink miteinander harmonieren würden, sollte es jemals zu einem solchen musikalischen Gipfeltreffen kommen! Doch auch als Songwriter besticht Theessink nach wie vor. Ganz im Stil der alten Bluesmeister bietet er wortkarge, aber gut auf den Punkt gebrachte Statements wie „Katrina“, mit denen in knapp 4 Minuten trefflich vom Schicksal der Menschen in New Orleans berichtet wird. Die universelle Trauer über menschliche und materielle Verluste bringt Theessink in „Thula Mama – Oh Mother Don’t You Weep“ völlig unsentimental und doch herzerweichend zum Ausdruck. Und man kann, wenn man mag, dazu sogar tanzen! Insgesamt markieren die 12 Songs auf diesem herausragenden und abermals formvollendet schön gestalteten Album ein weiteres Mal den hohen Stellenwert Theessinks nicht nur in der europäischen Musikszene.
Michael Tiefensee, Jazz Podium (D)